Astrid-Lindgren-Grundschule

Für das sich schnell entwickelnde Wohnungsbaugebiet im Bereich der ehemaligen Zuckerfabrik war der Neubau einer Grundschule erforderlich geworden. Der Raumbedarf ist zunächst auf eine 1,5-Zügigkeit ausgelegt worden mit 6 allgemeinen Unterrichtsräumen. Der Ausbau auf eine 3-Zügigkeit ist vorgesehen, sowie eine Erweiterung um eine Turnhalle.

Alle Räume, einschließlich späterer Ergänzungen, entwickeln sich ein- und zweigeschossig entlang einer blauen Leitwand mit Innen- und Außenbezug.

Durch die Verbindung von unterem und oberem Flur über eine offene, geradläufige Treppe, wird trotz der knapp bemessenen Verkehrswege Großzügigkeit erreicht.

Das Spiel mit den Materialien Sichtmauerwerk, Putz, Holz, Stahl und Dächern aus Blech vermittelt Heiterkeit.

Merkmale
  • Zuckerfabriksweg, Sehnde Bauherr: Wohn-Bau Sehnde GmbH Planung: Herbst 1997 Fertigstellung: Frühjahr/ Sommer 1998